Wochen nach dem Einzug in eine neue Wohnung endlich den Sparschäler oder die Lieblingsbluse in den noch verbleibenden Kartons zu entdecken ist eine vertraute Situation für viele Menschen. Ein Umzug, der nicht im Chaos enden soll, erfordert in erster Linie eine gute Planung. Im folgenden Ratgeber finden sich einige hilfreiche Tipps zu diesem Thema.

Ein stressfreier Umzug erfordert einen frühen Beginn der Planung

Am Abend vor dem Umzug mit dem Packen zu beginnen, ist ein sehr ambitionierter Plan. Besser ist es dagegen, die eigenen Nerven zu schonen und schon vier bis sechs Wochen vor dem Termin mit der Planung zu starten. Der erste Punkt ist die Organisation von Umzugskartons. In eine hohe Qualität zu investieren, macht sich speziell für den Transport von Kartons mit einem höheren Gewicht bezahlt. Zudem ist es hilfreich Papier oder Folie zum Einpacken von Gläsern, Geschirr oder anderen Gegenständen zu kaufen, die leicht zerbrechen können. Ebenfalls hilfreich ist das frühzeitige Kontaktieren von Umzugsunternehmen oder Firmen, die Umzugsfahrzeuge zur Miete anbieten. In Großstädten finden zum Monatsende hunderte von Umzügen statt, sodass es hilfreich ist frühzeitig eine Reservierung vorzunehmen.

Das eigenhändige Verpacken hilft Kosten zu sparen

Umzugsunternehmen bieten verschiedene Umzugspakete an. Die teuerste Variante erfolgt durch das Einpacken des Hausstands durch die professionellen Umzugshelfer. Wer diese Aufgabe schon übernommen hat, kann leicht einen drei- bis vierstelligen Betrag einsparen. Das eigenhändige Verpacken kann im Sommer ebenfalls schon früher mit dem Einpacken von Winterkleidung oder nur selten benötigten Gegenständen beginnen. Der letzte Monat vor dem Umzug ist zudem ideal dafür geeignet, um sich zu fragen, welche Gegenstände den Weg in die neue Wohnung nicht antreten sollen. Für defekte Haushaltsgeräte oder Spielzeuge, die Kinder schon seit Monaten nicht mehr beachten, ist jetzt der Zeitpunkt des Abschieds gekommen.

Das Beschriften erleichtert die Zuordnung der Umzugskartons

Kartons
Kartons sollten bei einem Umzug ordentlich beschriftet sein

Die Umzugskartons gleichen sich optisch wie ein Ei dem anderen. Um eine optische Unterscheidungsmöglichkeit zu schaffen, ist es wichtig, die Kartons zu beschriften. Beschriftungen mit Stiften können durch das Stapeln der Pappkartons schnell unleserlich werden. Eine bessere Alternative stellt ein Etiketten Drucker dar. Diese Geräte drucken auch Klebefolien auf, die sich mit nur einem Handgriff auf die Kartons aufkleben lassen. Die ausgedruckten Etiketten lassen sich selbst zusammenstellen. Anstelle von Bad oder Küche, steht auf den Etiketten Geschirr, Kosmetik oder auch Handtücher. In der neuen Wohnung angekommen ist es deutlich einfacher sich schnell wieder wie Zuhause zu fühlen.

Durch farbige Etiketten finden sich auch Umzugshelfer schnell zurecht

Helfen Familienmitglieder und Freunde beim Umzug, ist es hilfreich, diese tatkräftige Unterstützung so einfach wie möglich zu gestalten. Etiketten Drucker bieten auch die Möglichkeit in Farbe zu drucken. Jedem Raum der neuen Wohnung eine eigene Farbe zuzuordnen macht es nicht erforderlich, die Etiketten einzeln zu lesen. Ein Blick auf die Farbe reicht aus und schon wissen die Umzugshelfer ganz genau, welche Kartons und Möbel für das Wohnzimmer, die Küche oder das Kinderzimmer bestimmt sind. Sind die Kartons richtig platziert, ist mehr als die Hälfte des Umzugs bereits abgeschlossen und schon in der ersten Nacht im neuen Zuhause ist niemand gezwungen auf die Zahnbürste oder Kissenbezüge zu verzichten.

Lesen Sie auch:

Modernste Technik für schnelle Barcode-Erfassung