Die Wohnungsauflösung ist eine endgültige Angelegenheit, die durch diverse Personen durchgeführt werden können. Dazu gehören die Bewohner selbst, Angehörige sowie Freunde und Vermieter. Wie sich das gestaltet und welche Aspekte dabei zu beachten sind, wird jeweils zu den Personengruppen aufgeführt.

Bewohner möchte die Wohnung selbst auflösen

Wenn die Bewohner selbst die Wohnung auflösen möchten, tun sie das in der Regel aus Gründen eines kompletten Neueinzugs in eine andere Wohnsituation. Das kann zum Beispiel aus Altersgründen geschehen, wenn die Bewohner in ein betreutes Wohnen, zur Familie oder in ein Seniorenheim wechseln. Dann benötigen sie in der Regel keine oder zumindest sehr wenige Möbel und Haushaltsgegenstände, die sie in diesen neuen Wohnbereich benötigen werden.
Personen, die ins Ausland ziehen, um dort zu wohnen oder eine Arbeit zu beginnen, führen in der Regel auch eine Auflösung der zu verlassenden Wohnung durch. Oftmals lohnt sich in diesem Fall kein Transportunternehmen inklusive ein Seecontainer, um die benötigten Möbel und Gegenstände mitzunehmen. Denn das sind meistens sehr hohe Ausgaben, die stattdessen im Zielland in neue Möbel gesteckt werden sollten.

Angehörige und Freunde, die beim Auflösen unterstützen

Es kann der Fall eintreten, dass die Bewohner aus alters- oder krankheitsbedingten Gründen die Wohnung verlassen müssen. Hierbei übernehmen die Angehörigen oder auch Freunde die Wohnungsauflösung, da sie es selbst nicht mehr schaffen. Das kann bedeutet, dass jene Helfer die Wohnung aktiv auflösen oder eine Firma dafür beauftragen. Das richtet sich in der Regel nach dem Umfang und der Zeit, die die Durchführenden mitbringen.

Vermieter, der die Wohnung auflöst

Es kann zudem der Fall auftreten, dass die Bewohner die Wohnung in einer Zwangslage verlassen müssen oder sogar freiwillig ausziehen, ohne dem Vermieter Bescheid zu geben. Nach gewissen Fristen müssen sie die Wohnung erhalten und parallel ist der ursprüngliche Bewohner herauszufinden. Sind dann die Umstände erfüllt, die Wohnung leer räumen zu können, beauftragen die Vermieter in der Regel eine Firma dazu. Das ist auf jeden Fall dann ratsam, wenn die ursprünglichen Bewohner nicht helfen werden und es keinerlei Verwandten oder Freunde gibt, die das ebenso machen könnten. Ganz delikat wird es, wenn die Wohnung noch eine Messi Wohnung ist. In diesen Fällen ist grundsätzlich eine professionelle Firma zu empfehlen.

Fazit zur Wohnungsauflösung

Wer zu einer der genannten Zielgruppen gehört, hat sehr viel mit Auflösung einer Wohnung zu tun. Denn oftmals ist doch das Volumen sehr groß, welches entsorgt werden soll. Zudem kommt der Aspekt hinzu, dass eine Mülltrennung unbedingt erfolgen muss. Aus diesem Grunde ist meistens eine professionelle Firma zu empfehlen, die auf Entrümpeln spezialisiert ist. Sie hat die entsprechende Erfahrung, welche Trennungen auch bezüglich der Gefahrenstoffen zu vollziehen sind. Zusätzlich haben sie die logistischen Mittel, alle Gegenstände schnell abzutransportieren und dorthin zu verbringen, wo sie entweder recycelt oder endgelagert werden müssen.